Beratung: +49 (0)201 5074926-5 Mo. - Fr. 09.00 - 17.00 Uhr
Kein Mindestbestellwert

Von PA bis PVC – diese Materialien enthalten unsere Kunststoffteile

In unserem Produktportfolio finden Sie technische Kunststoffteile für vielerlei Anwendungen im gewerblichen und privaten Bereich. Die Artikel bestehen aus hochwertigen Materialien, die sich mit ihren speziellen Eigenschaften seit Langem bewährt haben.

Einige der Kunststoffteile verwenden auch eine Kombination von Stoffen, bei anderen Artikeln können Sie aus verschiedenen Materialien wählen. Im Folgenden stellen wir Ihnen die wichtigsten Kunststoffe in unseren Produkten vor:

Polyamid (PA) – robust und vielfältig

Der Kunststoff Polyamid ist sehr robust. Er zeichnet sich durch eine hohe Festigkeit und Steife aus, ist verschleißarm und wenig empfindlich gegen Abrieb. Wird das Material nass, trocknet es anschließend schnell.

Mit diesen Eigenschaften eignet sich Polyamid sehr gut für technische Anwendungen. Von den verschiedenen Polyamid-Varianten werden vor allem PA 6 und PA 6.6 in großem Umfang verwendet. PA 6.6 wird auch als Nylon bezeichnet und kommt nicht nur in Bauteilen, sondern auch in zahlreichen Textilartikeln zum Einsatz.

Polyethylen (PE) – dehnbar und gleitfähig

Polyethylen ist der am weitesten verbreitete Kunststoff. Er zeichnet sich vor allem durch seine hohe Dehnbarkeit und Zähigkeit aus. Daher ist die Produktion von Folien ein wichtiges Einsatzgebiet für Polyethylen. Das Material ist allerdings weniger fest als andere Kunststoffe und hat auch eine geringere Temperaturbeständigkeit.

Gegenüber den meisten Chemikalien ist Polyethylen unempfindlich. Außerdem besitzt der Stoff eine geringe Gleitreibung. Damit eignen sich die entsprechenden Kunststoffteile gut für technische Anwendungen mit gegenläufigen Komponenten.

Polypropylen (PP) – ein gutes Allround-Material

Der Kunststoff Polypropylen ist dem Polyethylen ähnlich und wird ebenfalls sehr häufig eingesetzt. Er erreicht bei vielen Eigenschaften gute Werte, etwa bei der Festigkeit, der Härte und bei der Temperaturempfindlichkeit.

Der wesentliche Vorteil von Polypropylen ist die hohe Beständigkeit gegenüber vielerlei Chemikalien. Außerdem ist der Stoff sehr gut elektrisch isolierend. Das macht Polypropylen zu einem Allrounder für zahlreiche Anwendungsbereiche. Diese reichen vom Fahrzeugbau über die Elektrotechnik bis hin zur Lebensmittelindustrie.

Polyoxymethylene (POM) – stabil und temperaturbeständig

Polyoxymethylen ist ein besonders robuster Kunststoff. Das Material überzeugt mit einer hohen Festigkeit. Es ist zäh und verwindungssteif und zeigt wenig Verschleiß. Zudem hat es gute Gleiteigenschaften und bleibt in einem großen Temperaturbereich stabil. Außerdem lässt sich der Stoff zuverlässig mit spanabhebenden Werkzeugen bearbeiten.

Mit diesen Eigenschaften ist Polyoxymethylen ein beliebtes Material für technische Kunststoffteile, die einer hohen Beanspruchung unterliegen. Der Stoff ist übrigens auch unter dem Namen Polyacetal bekannt.

Polyurethan (PUR) – Varianten von weich bis fest

Der Begriff Polyurethan umfasst eine Gruppe sehr verschiedenartiger Kunststoffe. Durch den Einsatz unterschiedlicher Ausgangsstoffe lassen sich die Eigenschaften des Materials bei der Herstellung gezielt beeinflussen. Als Ergebnis kann der Kunststoff weich und schaumartig, elastisch oder auch fest sein.

Besonders häufig wird Polyurethan als Bauschaum verwendet. Die elastische Variante zeichnet sich durch gute Dämpfungseigenschaften aus. Daher kommt sie in Produkten wie Schuhen und Sportartikeln zum Einsatz.

Polyvinylchlorid (PVC) – beständig und schwer entflammbar

Den Kunststoff Polyvinylchlorid gibt es in einer harten Variante (Hart-PVC oder PVC-U) und als weiches Material (Weich-PVC oder PVC-P). Durch die Verwendung unterschiedlicher Mengen von Weichmachern wird die Zähigkeit von Polyvinylchlorid an das Zielprodukt angepasst.

Der Stoff ist gegen die meisten Chemikalien beständig und schwer entflammbar. Außerdem lässt sich das Material mit Klebstoff zusammenfügen. Dank dieser Eigenschaften hat PVC einen großen Anwendungsbereich – vom Baugewerbe über die Elektroindustrie bis hin zur Verwendung als Kunstleder.

Bitte geben Sie die Zeichenfolge in das nachfolgende Textfeld ein.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.