Beratung: +49 (0)201 5074926-5 Mo. - Fr. 09.00 - 17.00 Uhr
Kein Mindestbestellwert

Was ist der Unterschied zwischen Polyethylen (PE) und Polyamid (PA)?

Um was handelt es sich bei diesen beiden Kunststoffen?

Bei PA (Polyamid) handelt es sich um synthetisierte Kunststoffe. Diese gehören zu den wichtigsten Thermoplasten und können für die Herstellung von Kunstfasern verwendet werden. Sie besitzen nicht nur eine hohe Steifigkeit und Festigkeit, sondern auch eine sehr gute Schlagzähigkeit. PA besitzt eine hochglänzende Oberfläche und ist unter anderem bekannt unter den Bezeichnungen Perlon, Nylon sowie Kevlar und Enkalon. Zu den weiteren Merkmalen gehören:

  • hohe Formstabilität
  • hohe Reißfestigkeit
  • hohe Scheuerfestigkeit
  • hohe Wasserdichte
  • sehr hohe Elastizität
  • sehr hohe Dehnbarkeit
  • PE ist recyclebar (interessant aus ökologischer Perspektive)

PE (Polyethylen) ist ein kristalliner und unpolarer Thermoplast mit einer geringen Dichte von 0,92 – 0,93 g/cm3. Deswegen auch die Bezeichnung LDPE (low-denity polyethylene). Gemessen an der Gesamtmenge gehört Polyethylen mit 30 % zu den am häufigsten verwendeten Kunststoffen. PE besitzt einerseits eine geringe Dichte und andererseits eine hohe Reißdehnung sowie Zähigkeit. Darüber hinaus zeichnet sich PE durch einen niedrigen Schmelzpunkt aus. In reiner und viginaler Form ist dieser Kunststoff weich.

Weitere Merkmale sind:

  • ein geringer Verschleiß
  • ein gutes Gleitverhalten
  • eine Temperaturbeständigkeit von -85 bis +90 Grad Celsius*

*je niedriger die Kristallinität, desto geringer ist die Beständigkeit gegenüber hohen Temperaturen.

Wie wird Polyethylen gewonnen?

Die Gewinnung erfolgt durch eine Polymerisationsvorgang von Ethen, einem gasförmigen Stoff. Er entsteht durch die petrochemische Erdölverarbeitung.

Wie wird PA gewonnen?

Polyamid 6.6 ist das Original-„Nylon“. Hergestellt wird es aus Hexamethylendiamin, Abkürzung HMD und der Adipinsäure. PA entsteht letztlich durch eine „Polykondensation unter Wasserabspaltung“.

Besonderheiten der Verbundfolie

Aus beiden Polymerarten, also Polyamid (PA) und Polyethylen (PE), besteht zum Beispiel die Verbundfolie, die auch Weich- bzw. Dünnfolie genannt wird. Verwendung findet diese Folie, deren Einzelschichten in der Regel extrudiert werden, zur Herstellung von flexiblen Verpackungen.

Als Sauerstoffbarriere sowie bezüglich der Ausformung einer Folienverpackung ist Polyamid erforderlich. Für die Verpackung ist Polyethylen als Siegelschicht, Stabilisator und Wasserdampfbarriere erforderlich. Entsprechend den Anforderungen an die Folie muss der Schichtaufbau angepasst werden.

Vom Polyamid (PA) abhängig ist die Tiefziehfreudigkeit der Weichteilfolie, die als Ober- und Unterfolie zum Einsatz kommt.

Recycling von PA-Kunststoffen

Wird Polyamid Wasser zugeführt, sinkt der Kunststoff zu Boden und kann für die Wiederverwendung filtriert werden. Die erneute Verwendung erfolgt nicht als Faser, sondern als Pulver. Im nächsten Schritt kann ein Faserspinner das Pulver zu neuen Polyamidfasern versponnen werden.

Recycling von PE-Kunststoffen

Vorweg kann gesagt werden, dass Polyethylen zu 100 Prozent recycelbar ist. Der PE-Kunststoff setzt Maßstäbe für eine nachhaltige Materialwirtschaft und damit auch für die Kreislaufwirtschaft. Dies deshalb, weil er durch hoch Ressourcen-, Energie und kosteneffiziente Polymerisationskatalyse aus fossilen und erneuerbaren Rohstoffen hergestellt wird.

Viele Kunststoffe bauen bei der Aufarbeitung durch die thermische Bindung stark bis sehr stark ab. Der PE-Kunststoff hingegen kann mehrfach und ohne größere Schädigung recycelt werden.

Was wird aus PA-Kunststoffen hergestellt?

Neben zahlreichen hochwertigen Kunststoffteilen und Verbindungselementen der Firma Olaf Plastik, die ihren Einsatz in Industrie und Gewerbe finden, erfährt dieser vielseitige Kunststoff eine breit gefächerte Verwendung. Von den ca. acht Millionen Tonnen PA-Kunststoffen, die per anno hergestellten werden, entfallen mehr als 50 % auf die Verarbeitung zu Fasern und Folien.

Darüber hinaus finden sich Polyamidfasern in Textilien, in Segeln und Seilen sowie vielen weiteren Alltagsgegenständen wie beispielsweise Zahn-, Nagel-, Haar- und Spülbürsten.

Vieles wird auch aus Polyethylen-Kunststoffen hergestellt

Aus Polyethylen werden nicht nur die Verbindungselemente und Kunststoffteile von Olaf Plastik hergestellt. Auch mittels Blasformen hergestellte Kanister, thermogeformte Behälter, Spritzgussteile und Rohre sowie Kabelisolationen werden aus PE-Kunststoff hergestellt. Pulverisiertes Polyethylen wird für die Beschichtung von Papier und Textilien verwendet.

Zu den weiteren PE-Produkten gehören beispielsweise:

  • Lebensmittelverpackungen
  • Joghurt- und Margarinebecher
  • Schutzhüllen für Bücher
  • Flaschen für Flüssigwaschmittel
  • Flaschen für Shampoo, Haarspülung usw.
  • Plastiktüten

Das Online-Unternehmen Olaf Plastik

Wir von Olaf Plastik by Oskar Lehmann & Afuna bieten unseren Geschäfts- und Privatkunden hochwertige technische Kunststoffteile aus PE oder PA. Im Einzelnen handelt es sich bei unserem Angebot für Sie als Kunde bzw. Kundin um folgende hochwertigen Kunststoffteile und Verbindungselemente, die ihren Einsatz in Industrie und Gewerbe finden.

Bitte geben Sie die Zeichenfolge in das nachfolgende Textfeld ein.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.