Beratung: +49 (0)201 5074926-5 Mo. - Fr. 09.00 - 17.00 Uhr
Kein Mindestbestellwert

Schreibtisch selbst bauen - eine Anleitung

Manche Wohnungen haben einen merkwürdigen Schnitt. Da lässt sich der günstige Schreibtisch beispielsweise von Ikea mit seinen Maßen einfach nicht an dem bevorzugten hellen Platz am Fenster aufstellen. Irgendwann entschließt man sich, seinen Schreibtisch maßgerecht selbst herzustellen. Wie Sie Ihren Schreibtisch bauen können, zeigen wir Ihnen an einem Beispiel mit der Tischfläche 160 mal 60 Zentimeter, das Sie nach Ihren Wünschen variieren können.

Unser Vorschlag bezieht sich auf eine einfache, schnelle Bauweise, bei der bereits fertige Holzkisten unter einer lackierten Leimholzplatte mit einer Mindeststärke von 16 mm als relativ geräumige Ablagefächer integriert werden. Es bleibt Ihre Entscheidung, wie viele Kisten in welchen Größen zur Anwendung kommen. In diesem Beispiel werden zwei unbehandelte mittlere „Buildify“ Obstkisten mit den Maßen 44 x 28 x 33 cm verwendet. Zu kaufen gibt es sie in jedem gut sortierten Baumarkt meistens für weniger als 14 Euro pro Stück. Natürlich kann man auch diese selbst zusammenzimmern.

Starten wir mit dem Holzzuschnitt

Zur Verfügung stehen sollte dafür ein Kantholz (gehobelte Fichte) mit den Maßen 2.500 x 24 x 44 mm. Entstehen sollen daraus zunächst zwei Stücke 600 x 24 x 44 mm. Das Reststück wird später noch gebraucht.

Darüber hinaus werden drei Kanthölzer der Maße 2.500 x 54 x 54 mm benötigt, ebenfalls gehobelte Fichte. Daraus schneiden wir:

  • ein Stück 1.492 x 54 x 54 mm
  • zwei Stück 820 x 54 x 54 mm
  • zwei Stück 670 x 54 x 54 mm
  • zwei Stück 600 x 54 x 54 mm

Weiterbearbeitung der Kisten

Um die sehr einfachen Kisten zu stabilisieren, setzen Sie an jedem Leistenende etwa 25 mm vom Kistenrand entfernt eine 4-mm-Bohrung bis ins Dreikantholz hineinreichend. Am besten verwenden Sie einen „Bohrsenker“ für ein konisches Bohrloch, damit dann die Schraubenköpfe ganz im Holz verschwinden. In jede Bohrung kommt anschließend eine Holzschraube 4,5 x 20 mm.

Vor dem Streichen der Leimholzplatte

Parallel zu einer Längskante der Platte wird ein Streifen Kreppband aufgesetzt, weil an dieser Stelle später ein Kantholz aufgeleimt werden soll, das besser auf dem noch rohen Holz haftet. Der Abstand zwischen der Plattenkante und dem Kreppband soll 263 mm betragen, wobei das Klebeband jeweils 10 mm vor den kürzeren Seitenkanten der Platte endet.

Ebenso sollten Sie jeweils eine Fläche dieser insgesamt drei Kanthölzer vor dem Streichen vollständig abkleben:

  • 1.492 x 54 x 54
  • 600 x 54 x 54
  • 600 x 54 x 54

Holz braucht Farbe

Im nächsten Schritt werden die Leimholzplatte und alle vorbereiteten Kanthölzer mit dem Farbroller gestrichen. Wenn die Farbe getrocknet ist, können die Kreppstreifen entfernt werden.

Vorbohren der Kanthölzer

Für die zwei kurzen Kanthölzer 600 x 54 x 54 mm gilt: Gegenüber der zuvor abgeklebten Seite drei Löcher mit 5-mm-Senker vorbohren, und zwar jeweils 40 mm vom Ende entfernt und eines mittig setzen.

Verleimen der beiden seitlichen Kanthölzer

Die zwei Kanthölzer mit den Maßen 600 x 54 x 54 bekommen etwas Holzleim auf die unlackierten Flächen und werden exakt bündig zu den beiden kürzeren Tischkanten aufgeklebt und verschraubt. Gemeint ist natürlich die Plattenrückseite, auf der sich zuvor das Kreppband befand. Zum Verschrauben dienen jetzt insgesamt sechs Holzschrauben des Typs 4,5 x 60 mm.

Achtung: Der noch nasse Leim wirkt etwas wie Schmierseife, die Kanthölzer können beim Verschrauben leicht verrutschen!

Die Kisten erhalten ihren Platz

Ungefähr bündig mit der vorderen Außenlängskante der Tischplatte werden die beiden Holzkisten mit ihren Öffnungen nach vorne im Hochformat an die Unterseite der Platte geschraubt. Dabei werden die Kisten seitlich direkt an die querlaufenden Kanthölzer geschoben. Der auf der Platte nicht gestrichene Streifen befindet sich jetzt exakt hinter den Kisten. Dazu werden pro Kiste möglichst acht Schrauben des Formats 4 x 25 mm verwendet.

Das lange Kantholz (1.492 x 54 x 54 mm) erhält nun vier Bohrungen an den Marken: 40, 353, 1.099 und 1.452 mm ausgehend von einem der Enden. Es wird dann hinter den Kisten verleimt und verschraubt, indem es auf dem nicht gestrichenen Streifen auf der Plattenunterseite zu liegen kommt, allerdings mit der Vorgabe, dass zwischen die Kisten und dem langen Kantholz noch die schmale Seite der Stützstrebe (600 x 24 x 44) passt. Verschraubt wird das lange Kantholz mit vier Schrauben der Sorte 4,5 x 60 mm.

Die beiden Stützstreben (600 x 24 x 44 mm) werden jeweils schräg angebracht. Sie sollen ausgehend von der äußeren unteren Ecke auf der Kistenrückseite schräg nach oben bis zum querlaufenden langen Kantholz unter der Tischplatte platziert werden. Das bedeutet, dass jeder der beiden Stützstreben vier Bohrlöcher braucht, drei zur Fixierung an der zugehörigen Kiste und eines zum Verschrauben am langen Kantholz. Zur Fixierung beider Stützstreben sind insgesamt acht Schrauben des Formats 4,5 x 35 mm erforderlich.

Der nächste Arbeitsschritt betrifft die vorderen Tischbeine

Die beiden Kanthölzer mit den Maßen 670 x 54 x 54 mm werden jeweils mit drei Schrauben der Größe 4,5 x 35 mm ebenfalls vorne bündig an die äußeren Seitenwände der Kisten geschraubt, und zwar so, dass sie direkt auf den Kanthölzern an den kurzen Plattenseiten zu stehen kommen.

Elegant schräg nach hinten

Die hinteren Tischbeine mit den Maßen 820 x 54 x 54 werden schräg ebenfalls mit drei Schrauben der Größe 4,5 x 35 mm an die Außenseiten der Kisten angeschraubt. Sie starten mit dem Kantholz jeweils exakt in der Ecke, wo das vordere Tischbein auf dem Seitenholm aufsteht, und peilen dann die noch freie Ecke der Kiste an. Alle vier Bretter an der Unterseite der Kiste sollen von der Seite her sichtbar, also gerade nicht vom schrägen Hinterbein verdeckt sein.

Damit die hinteren Tischbeine richtig auf dem Fußboden stehen

Während der Schreibtisch noch auf seiner Platte liegt, legen Sie einen großen Winkel auf das vordere Tischbein auf und führen den langen Schenkel hinüber zum schrägen Hinterbein. So können Sie die exakt horizontale Schnittlinie anzeichnen, um das hintere Tischbein mit der Säge so zu begradigen, dass es flächig auf dem Fußboden steht. Abschließend werden die Schnittkanten noch etwas nachgeschliffen.

Sollte der Tisch noch nicht optimal stehen, besteht die Möglichkeit, die zwei unteren Schrauben eines schrägen Hinterbeins zu lösen, das Tischbein genau auszurichten und neu zu verschrauben.

Letzte Stabilisierung

Bei Bedarf können Sie die Reste der Kanthölzer noch dazu verwenden, jeweils die Vorder- und Hinterbeine mit horizontalen Querstreben zu verschrauben, die unmittelbar unter den beiden Kisten angebracht werden. Am besten ist es, sie im hinteren Bereich genauso schräg abzusägen, wie es das jeweilige Hinterbein vorgibt, also im Vorfeld die schräge Schnittfläche ganz genau anzeichnen.

Last, but not least

Um einen Schreibtisch zu bauen, kommt man nicht umhin, sich im Vorfeld eine Liste über die benötigten Teile wie Kanthölzer und Schrauben zu machen, die exakt den individuellen Anforderungen entsprechen.

Bitte geben Sie die Zeichenfolge in das nachfolgende Textfeld ein.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.